DOPPELSTUNDE DER WAHRHEIT: Verantwortungsträgerinnen und -träger im Gespräch

Glaubwürdigkeitspodium: Wem können wir noch trauen?

Teaser Bild + Textbox farbig
Datum
19.05.2019
Zeit
13:15 bis 15:15
Preis
Gratis
Ort
Stapferhaus

Die Wahrheit ist in der Krise, die Lüge scheint allgegenwärtig. Eine Bevölkerungsbefragung des Stapferhauses und des Sotomo-Instituts zeigt: Ums Vertrauen in Journalismus und Justiz, Bildung und Wirtschaft, Kirche und Politik ist es nicht gut bestellt. Was können gesellschaftliche Verantwortungsträger und -trägerinnen dagegen tun? Was machen sie, wenn sie selbst nicht weiterwissen? Wird heute mehr gelogen als früher? Wie bleibt man glaubwürdig?

Im «Glaubwürdigkeitspodium» suchen wir nach Antworten bei jenen Menschen, denen wir in einer funktionierenden Demokratie vertrauen können müssen. Und fragen das Publikum: Warum schwindet das Vertrauen in «die da oben»? Ist es nur ein diffuses Gefühl oder kommt das durch konkrete Erfahrungen? Gemeinsam suchen wir nach Lösungen für ein Problem, das uns alle betrifft.



Anita Fetz
ist SP-Politikerin und Ständerätin.



Marianne Heer
ist Oberrichterin am Strafgericht des Kantons Luzern.



David Hesse
ist Journalist beim Tages-Anzeiger.



Christoph Weber-Berg
ist Pfarrer und Präsident der Reformierten Landeskirche Aargau.


Marianne Wildi
ist CEO der Hypothekarbank Lenzburg.



Beat W. Zemp
ist Lehrer und Präsident des Dachverbands der Lehrerinnen und Lehrer in der Schweiz.


Moderation: Sonja Enz, Projektleiterin Konzeption und Recherche

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Internationalen Museumstags zum Thema «Zukunft lebendiger Traditionen» statt. Der Eintritt ist frei. Eine Kooperation mit dem Theater Tuchlaube und dem Aargauer Literaturhaus.

Vertrauen braucht Zeit: Diese «Stunde der Wahrheit» dauert ausnahmsweise doppelt so lange. Mit kurzer Pause.